Frau trifft Frühlingsapfel

Das  Rote ist abgelegt. Das Grüne kommt. Es fällt mir schwerer mit diese Tönen zu malen. Aber es muss sein.

Marion Lucka: Frau trifft Frühlingsapfel“ 70 x 100 cm (2017)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Baumbesuch

Langsam kann ich wieder bis zum Wald laufen. Endlich kehrt wieder Normalität ein.

Marion Lucka (10. Mai 2017)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Heilerin sieht grün

Marion Lucka: Ölgemälde “ Heilerin sieht grün“ 70 x 100 cm ( Mai 2017)

Mein  erstes Ölbild nach meinem Unfall ist fertig. Auf der Leinwand wird eine Frau sichtbar, die ich „Heilerin sieht grün“ nenne.

Sie hat grüne Augen und Lippen, sieht, spricht und denkt alles in grün. Selbst der Horizont am Himmel erweitert ihr grünes Sehen. Sie schaut aus einer Öffnung in der Landschaft umgeben von blauen Wellen. Alles ist ruhig. Das Wasser tropft am Öffnungsrand ab. Es ist gereinigt und befeuchtet die Landschaft unter ihr. Eine Hand drückt auf das grüne Auge in der Herzgegend, immer wieder.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Ausstellung in Helmbrechts und Wunsiedel

Information zur Aussstellung „Künstler in Hochfranken“ in Hembrechts (Eröffnung am 8. Mai um 18 Uhr im Bürgersaal) und Wunsiedel (Eröffnung am 27. Mai um 15 Uhr in der Fichtelgebirgshalle)

…zur Ausstellung erscheint ein Katalog

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Kunstnacht Selb 2017

Foto: Silke Meier

Es war sehr schön! Meine Ausstellung „Rote Bildergeschichten“ war im Modewerk-Viania Dessous zu von 17 bis 23 Uhr zu sehen. Danach haben wir schon mit dem Abbau begonnen. Eigentlich schade.Viel Aufwand für 6 Stunden. Gerne hätte ich die „Roten“ noch ein paar Tage hängen lassen. Weitere Fotos in der Galerie Ausstellungen, Seite 19-20

Marion Lucka (29. April 2017)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Roter Engel

Ich schlafe zufrieden in einer roten Wolke und warte bis jemand vorbeikommt und mich aufweckt. Aber eigentlich will ich gar nicht aufwachen. Es ist so schön hier. Alles so weich und duftend rot. Mein Gesicht zerfließt ganz langsam und vereint sich mit meiner Umgebung.

Marion Lucka: Ölgemälde „Roter Engel“ 70 x 80 cm (2006)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Ausstellungsaufbau im Modewerk

Morgen am 29. April findet in Selb die Kunstnacht ab 17 Uhr statt. Meine Ausstellung „Rote Bildergschichten“ ist im Modewerk- Viania Dessous bis 23 Uhr zu besichtigen.

Marion Lucka: Ausstellungsaufbau im Modewerk-Viania Dessous (28. April 2017)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Rote, sitzend

 

Marion Lucka: Ölgemälde „Rote, sitzend“ 100 x 120 cm (2006)

Seit vielen Jahren sitzt sie da, in der Hitze. Sie wartet. Ihre Haut ist rot und heiß, wie auch ihre Umgebung. Der Kopf ist weich, die Haare verbannt. Sie wartet auf Antworten, die sie ihrem umgekehrten Antlitz vor vielen Jahren gestellt hat.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Sanfter Engel

 

Marion Lucka: Ölgemälde „Sanfter Engel“ 90 x 130 cm (27. Mai 2000)

Es ist Mai. Bald fliege ich fort, obwohl mein Farbkleid noch nicht fertig ist. Es wird Zeit, dass ich warme Mailuft schnuppere. Schon viel zu lange stehe ich hier in der Kammer, die so luftleer ist. Endlich mag ich draußen Blumen riechen, die meine Farben tragen. Alles ist beschwingt, sanft und aufregend orange-rot. Nur die gelbe Sonne im Hintergrund fehlt noch. Ich bekomme sie später, damit ich mich noch wohler fühle. Ich träume davon wie es sein wird, wenn mein Farbkleid fertig ist und es locker im angenehmen Frühlingswind weht. Ich verlasse mich jetzt, weil ich weiß, dass ich hinterher die richtigen Farben bekomme, auch wenn ich nicht da bin. Abwarten und in den Tag und in die Nacht hinein träumen werde ich jetzt. Dann verwandle ich mich mit den letzten Pinselstrichen zum sanften Engel.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Blutengel

Marion Lucka: Ölgemälde “ Blutengel“ 60 x 100 cm (16. Juli 2001)

Das Gemälde „Blutengel“(Juli 2001) stammt aus einer Zeit, die fast noch altmodisch und relativ ungefährlich war, was sich bald änderte. Zufrieden war man mit dem was man fertigbrachte. Auch war man ruhig. Alles konnte auch etwas länger dauern… Der „Blutengel“steht vor einem blutrot gefärbten Hintergrund. Alles ist dort untergegangen, im Blut. Selber hat er auch keins mehr im Körper und in den hellen Flügeln. Der Zahn der Zeit hat ihn ausgetrocknet und seine Haut falig gemacht. Sein gittriges Herz wird von einer künstlichen Blutsäule, die von zwei Bauchaugen beobachtet wird, mit der roten Flüssigkeit genährt. Durch die zweifarbigen Haare erscheint er jung und alt zugleich. Seine Hände stehen nach hinten um die rote Blutwand aufzuhalten, der linke Fuß ist verdreht.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar