Zeichnungen

Gezeichnet habe ich schon seit ich denken kann. Besonders in der Schule vertrieb ich mir ab und zu die Langeweile mit dem Zeichnen kleiner Bildchen. Es entstanden aber auch größere Bleistiftbilder wie zum Beispiel „Schmerz“ von 1986 oder ein „Rosenbaum“ von 1978. Meistens habe ich immer einen kleinen Skizzenblock dabei – egal, ob ich gerade beim Arzt warte,  vor der Schule, wenn ich meine Tochter abhole oder sonst wo. Es beruhigt mich einfach und es hilft, die Zeit sinnvoll zu gestalten, etwas anzufangen beziehungsweise fertigzubringen. Manchmal sind die Zeichnungen nur vier Zentimeter groß.