Kunstnacht 2017

Morgen am 29. April findet in Selb die Kunstnacht ab 17 Uhr statt. Meine Ausstellung „Rote Bildergschichten“ ist im Modewerk- Viania Dessous bis 23 Uhr zu besichtigen.

Marion Lucka: Ausstellungsaufbau im Modewerk-Viania Dessous (28. April 2017)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Rote, sitzend

 

Marion Lucka: Ölgemälde „Rote, sitzend“ 100 x 120 cm (2006)

Seit vielen Jahren sitzt sie da, in der Hitze. Sie wartet. Ihre Haut ist rot und heiß, wie auch ihre Umgebung. Der Kopf ist weich, die Haare verbannt. Sie wartet auf Antworten, die sie ihrem umgekehrten Antlitz vor vielen Jahren gestellt hat.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Sanfter Engel

 

Marion Lucka: Ölgemälde „Sanfter Engel“ 90 x 130 cm (27. Mai 2000)

Es ist Mai. Bald fliege ich fort, obwohl mein Farbkleid noch nicht fertig ist. Es wird Zeit, dass ich warme Mailuft schnuppere. Schon viel zu lange stehe ich hier in der Kammer, die so luftleer ist. Endlich mag ich draußen Blumen riechen, die meine Farben tragen. Alles ist beschwingt, sanft und aufregend orange-rot. Nur die gelbe Sonne im Hintergrund fehlt noch. Ich bekomme sie später, damit ich mich noch wohler fühle. Ich träume davon wie es sein wird, wenn mein Farbkleid fertig ist und es locker im angenehmen Frühlingswind weht. Ich verlasse mich jetzt, weil ich weiß, dass ich hinterher die richtigen Farben bekomme, auch wenn ich nicht da bin. Abwarten und in den Tag und in die Nacht hinein träumen werde ich jetzt. Dann verwandle ich mich mit den letzten Pinselstrichen zum sanften Engel.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Blutengel

Marion Lucka: Ölgemälde “ Blutengel“ 60 x 100 cm (16. Juli 2001)

Das Gemälde „Blutengel“(Juli 2001) stammt aus einer Zeit, die fast noch altmodisch und relativ ungefährlich war, was sich bald änderte. Zufrieden war man mit dem was man fertigbrachte. Auch war man ruhig. Alles konnte auch etwas länger dauern… Der „Blutengel“steht vor einem blutrot gefärbten Hintergrund. Alles ist dort untergegangen, im Blut. Selber hat er auch keins mehr im Körper und in den hellen Flügeln. Der Zahn der Zeit hat ihn ausgetrocknet und seine Haut falig gemacht. Sein gittriges Herz wird von einer künstlichen Blutsäule, die von zwei Bauchaugen beobachtet wird, mit der roten Flüssigkeit genährt. Durch die zweifarbigen Haare erscheint er jung und alt zugleich. Seine Hände stehen nach hinten um die rote Blutwand aufzuhalten, der linke Fuß ist verdreht.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Dezemberwärme

Marion Lucka: Ölgemälde “ Dezemberwärme“ 70 x 100 cm (2006)

Es ist heiß im Dezember. Ein Paar hat sich Rücken an Rücken zusammengeschmiegt. Eine innere warme Landschaft, die beide beherbergt verbindet sie. Zwei Bäume stehen dort, wie ein Geflecht aus Blutadern. Es liegt kein kalter Schnee über ihrer Beziehung im Winter. Flügel sind ihnen gewachsen, die sie weit wegfliegen lassen, wenn es nötig ist.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Seelengesicht

Am Donnerstag, den 27. April um 17 Uhr wird die Mitgliederausstellung im Kösseine Einkaufscentrum eröffnet. Dort werde ich mit fünf Bilder dabei sein. Während der Selber Kunstnacht befinde ich mich mit meinen Bildern zum Thema :“Rote Bildergschichten“ von 17 bis 23 Uhr im Modewerk- Viania Dessous. Für beide Veranstaltungen gilt herzliche Einladung.

Marion Lucka: Ölgemälde „Seelengesicht“ 90 x 90 cm (1997)

Sie ist noch da, obwohl sie schon lange weg ist, in einem Grab tief in der trockenen Erde. Keiner denkt mehr an sie, weil es alle, die sie kannten schon lange nicht mehr gibt. Die Zeit ist verflossen, aber die Gesichter mit der Seelen verschwinden nie. Sie hinterlassen einen Abdruck in der Zeit und wechseln die Farben, sind mal schnell, dann wieder langsam. Deswegen kann sie nicht jeder sehen, aber manchmal sieht man sie für einen Bruchteile von Sekunden. Gibt es ihr Seelengesicht in der Nähe? Man kann es fühlen, oder eben nicht, vielleicht weil man Angst hat und nicht sehen will?

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Einhundert Meter

Marion Lucka: Aquarell “ Roter Frühlingsschnee 3″ 9 x 12 cm (21. April 2017)

Heute konnte ich ohne ich mich zum ersten Mal zu Fuß 100 Meter vom Haus entfernen.  Langsam komme ich dem Wald näher und die kleinen Bildchen haben mir über die Zeit hinweg geholfen. Das tun sie schon immer.

Marion Lucka (20 April 2017)

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Roter Frühlingsschnee

Marion Lucka: Aquarell “ Roter Frühlingsschnee 1″ 7 x 11 cm (19. April 2017)

Marion Lucka: Aquarell “ Roter Frühlingsschnee 2″ 8 x 12 cm (20. April 2017)

Alles ist kalt, die Stimmung, das Wetter, die Welt rund ums Haus. Der einzige Blick aus dem Körper geht durchs kalt-windige Fenster.  Es ist weiß mit rot-braun durchwebt. Tropfen, rot aus der Wand. Darüber liegt und schwebt kalt-roter Frühlingsschnee.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Ostermonntag

Marion Lucka: Blei/Buntstiftzeichnung “ Ostermontag“ 8 x 11 cm (17. April 2017)

Von gestern auf heute entstand eine rötliche Zeichnung. Es ist immer etwas rot-traurig, selbst zu Ostern. Meistens bleibt alles so wie es ist oder wie es eingeführt wurde aus Gründen, die niemand versteht. Der Ursprung bleibt ein Geheimnis. Die Zeichnung zeigt eine Person zu dritt mit Katze und Katzengeist. Sie ist zu viert sehr traurig. Schön ist, dass ich ein Bild für die Kunstnacht ausbessern konnte, die „Rote, sitzend“ von 2006. Zuletzt hatte ich das Gemälde in meiner Ausstellung „Surreal“ in der Kunstgalerie im Alten Rathaus in Schwarzenbach/Saale 2007 ausgestellt.

Marion Lucka: Mit dem Ölgemälde „Rote, sitzend“ (2006) am 17.April 2017

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Besuch der Fremden

Sie sind schon da, stumm in einer roten Landschaft, die unsere Augen nicht sehen können. Gemütlich sitzen sie, wie rot-versteinert auf ihrem Platz und schauen ruhig-abwartend durch die warmen Blätterbäume mit den langen Wurzeln. Fische schwimmen im Sand und zapfen die Stämme der Bäume an um etwas Feuchtigkeit zu bekommen. Ihr Besuch ist noch nicht bemerkt worden. Aber das ist unwichtig, weil sie friedlicher als Menschen sind.

Marion Lucka: Ölgemälde “ Besuch der Fremden“ 100 x 100 cm (14. April 2017)

Heute konnte ich zum ersten Mal nach fast 6 Wochen die Wendeltreppe zu meinem Ölbild hochsteigen. Leider funktioniert das noch nicht so gut und es schmerzt. Nach zwei Stunden konnte ich es aber einigermaßen zufriedenstellend zu Ende bringen und, nachdem es aus dem Fenster über das Dach gehieft wurde, auch fotografieren. Die Ölmalpause wird wohl noch einwenig weitergehen. Aber das macht nichts. Man gewöhnt sich an fast alles und alles hat seinen Sinn. Bis ich zum Wald laufen kann wird auch noch etwas dauern. Heute ist Karfreitag und der große Stiefel ist weg. Meine nächsten Bilder werden aber nicht Rot werden, obwohl das schon irgendwie intensiv gewirkt hat, wenn auch ein wenig unglücklich. Wahrscheinlich ist Grün die Farbe der Wahl. Das ist wahrscheinlich das Beste für die Heilung und etwas Blau für die Kühlung. Nun werde ich es auch schaffen an der Selber Kunstnacht teilzunehmen. Mein Thema: „Rote Bildergeschichten“. Das Ölgemälde „Besuch der Fremden“ entstand aus einem Gefühl heraus. Es kommt und wird umgesetzt. Warum weiß niemand so genau. Vielleicht kann es sein, dass man schon immer beobachtet wird…

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar