Zweisamkeit

1919300_1299360325510_3644630_n

Marion Lucka: Ölgemälde „Zweisamkeit“ 70 x 90 cm (1996)

Leider ist „Zweisamkeit“ nicht immer erbauend. Sie geht in Tiefen, die man nicht vermutet. Anfangs ist immer alles rosarot. Doch die Zeit verfließt und unzählige Verletzungen hinterlassen Spuren auf der Seele. Es bleibt einem selbst überlassen, ob man daran zerbricht, oder weiter existiert. Das Paar auf dem Ölgemälde ist zerbrochen, ausgelaugt, blutleer und kraftlos. Was passiert ist, weiß es nur selber. Es kann auch sein, dass es nichts weiß. Vielleicht hat es zu wenig geredet, zugehört, sich zu wenig respektiert. Hier ist jedenfalls alles zu spät. Die grauen Bäume haben sie aufgespießt. Das Paar ist tot.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Verlorene Mutter

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Marion Lucka: Ölgemälde “ Verlorene Mutter“ 60 x 80 cm (2016)

Das Ölbild „Verlorene Mutter“ist gerade fertiggeworden. Manche Mütter haben gar nicht die Möglichkeit bekommen eine Mutter zu sein, aus welchen Gründen auch immer. Besonders schlimm ist es ,wenn man sein Kind nicht aufwachsen sehen kann. Das Schicksal hat einen anderen Plan. Alles kann so kurz sein. Man fragt sich dann,welcher tiefere Sinn in allem was passiert steckt und warum manche Dinge so grausam sein müssen. Die junge Frau auf dem Bild hält ihr Kind fest, aber sie weiß, dass sie gehen muss. Es wurde irgentwann festgelegt. Sie trägt den Totenvogel um den Hals. Alles ist mit Liebe erfüllt, deswegen das warme Rot. Die Verbindung wird für immer bestehen bleiben.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Zweiengel

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Marion Lucka: Ölgemälde „Zweiengel“ 60 x 70 cm (1999)

Manchmal, aber nur ganz selten kommt es vor, dass man sich zur richtigen Zeit an der richtigen Stelle befindet. Manche schaffen das nur einmal im Leben. Der Rest ist nur zum Wundern, Staunen, Leiden und Lernen da. „Zweiengel“ ist ein Zustand, der immer da ist, man muss ihn nur finden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Sphinx

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Marion Lucka: Aqarell „Sphinx“ 30 x 40 cm (1984)

1984 enstand das Aquarell “ Sphinx“. Es stammt aus dieser magisch-offenen Zeit. Damals konnte man sich auch schlecht vorstellen, dass  einmal das Jahr 2000 schrieben wird. Alles Wichtige war noch soweit weg und doch hatte man schon soviel falsch angefangen, oder richtig? Wissen tut das niemand. Eigentlich weiß man ja nur, dass man nichts weiß. Auf diesem Bild kann man eine Frau sehen, die nur aus Kopf und eingerissen Hals besteht. Fast ängstlich abwesend und einbisschen ärgerlich schaut sie von einem abgehobenen, flachen Potest auf ihren Verehrer, der sie schwimmend über ein Rohr, ausgehend von einer durchscheinenden, wasserblauen Kiste erreichnen will. Körperlich hat sie sich längst von ihm abgewandt, sie hat ja gar keinen Körper mehr. Diesen hat sie so abgelehnt, dass er verschwunden ist. Alles erscheint vergeblich zu sein, für den armen Mann, der nicht mal durch das größte  Rohr passt. Aber da ihre Haare wie Wurmlöcher überall in der Landschaft herumhängen, hat er noch viele Möglichkeiten das richtige und passende  Haar-Wurmloch zu finden.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Fischvogel

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Marion Lucka: Ölgemälde „Fischvogel“ 70 x 80 cm (2001)

Wie schön ist es ein Fischvogel zu sein. Man hat  alle Möglichkeiten und braucht nur noch Wasser und Luft. Der Fischvogel ist frei, er kann den Himmel aufreißen, dort verweilen und dann wieder eintauchen in die Tiefen des Wassers.

 

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Wasserblumenfrau

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Marion Lucka: Ölgemälde “ Blumenfrau“ 60 x 80 cm (2006)

Die Wasserblumenfrau sitzt allein im Wasser, denn dort hält sie sich am liebsten auf. Alles Alte wird abgewaschen, es ist ruhig um sie, kein Zwang oder Geplapper. Nur das Wasser ist schön tief, so klingt auch das Gequake der Frösche, die es noch gibt. Wer hält das Giftige noch aus, auch zwischen den Menschen? Sie fragt sich, ob es damals schon so war? Die Dinge bleiben wohl immer so, wie sie irgendwann eingestellt wurden, in der großen Maschine, die noch niemand gesehen hat. Auf einem Auge ist sie blind, sonst würde sie zuviel mitkriegen. Es reicht schon, dass es so gut wie keine Blumen mehr gibt, die sie früher kannte. Aber das Wasser bringt ihr schöne Träume, auch wenn sie immer weiter weg sind. Gestern stand sie im Museum in der Ecke und hörte und sah sich die Dinge vom wahren Leben an. Niemand bemerkte sie.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Sonniger Tag im Museum

kunstmarkt7home

Marion Lucka: 7. Haus-und Hofmesse im Volkskundlichen Gerätemuseum Bergnersreuth am 22. Mai 2016

kunstmarkt8home

Die 7. Haus-und Hofmesse im Volkskundllichen Gerätemuseum in Bergnersreuth war sehr schön, besonders die vielen interessanten Gespräche. Meinen Bilder und mir tat die kühle Luft im Kuhstall gut, da es draußen heuer zum ersten Mal ziemlich heiß war. Vor sechs Jahren durfte ich dort im Rahmen der Oberfränkischen Malertage an meinen Bildern arbeiten. 2011 hatte ich dort eine Einzelausstellung.(Vom Diesseits und Jenseits) Es ist ein schöner Ort mit besonderer Ausstrahlung. Ich freue mich, wenn ich dort sein kann.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Tag im Mai

tagimmai

Marion Lucka: Ölgemälde“ Tag im Mai“ 40 x 50 cm (2. Mai 1993)

Der Mai sollte immer schön sein. Im Mai kann ja gar nichts Schlimmes passieren und wenn, dann war es Zufall oder es wird einfach übersehen. Weil der Mai so schön grün ist, alles blüht, jeder mag jeden, die Vögel zwitschern… Leider kann es sein, dass man auch zu dieser Zeit das Grübeln nicht lassen kann und man eine gewisse Disharmonie spürt, Innen und Außen, dass man ab und zu, trotz der Blümendüfte, kaum noch summende Insekten hört. Ist es dann unnatürlich, wenn man ein wenig Angst bekommt? Das ungute Gefühl ist einfach da. Wenn nicht, dann gehört man zu den Superpositiven oder den Ignoranten. Natürlich ist es toll, wenn man die positive Schwingung, egal was passiert, durchhalten kann. Natürlicher Instinkt ist leider in der heutigen Zeit überflüssig geworden, stört sogar, weil Angsthasen unerwünscht sind und am liebsten betäubt werden, damit alles seinen Lauf nehmen kann. Es gibt kein Leben ohne Angst. Meistens warnt sie. Man sollte hören, was sie zu sagen hat, die Angst. Das Bild „Tag im Mai“ enstand 1993. Es war also ein Gefühl im Mai, was untypisch erscheint, weil das Grün fehlt, oder weil die verdrehte weibliche Person in einer etwas ungemütlichen Situation gezeigt wird, eine Situation, die sehr schmerzt, aber überlebt werden kann. Insofern kann man sie auch als positiv einordnen, wenn das auch unverständlich erscheint. Sie konnte sogar ihren Körper für einen Bruchteil von Sekunden verlassen und das erlebte sie als heilsam.

 

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Internationaler Museumstag

mai4baumhome

Marion Lucka: Aquarell „Maibaum“ 5 x 7 cm ( Mai 2016)

Am 22. Mai 2016 nehme ich von 10 bis 17 Uhr an der 7. Haus- und Hofmesse im Volkskundlichen Gerätemuseum in Bergnersreuth mit Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und Kunstkarten teil. Weitere Infos unter: http://www.bergnersreuth.de/termine/?event_id1=23

Anmerkung vom Miniaquarell: Abends konnte ich wieder mit heimfahren. Anscheinend bin ich zu klein um bemerkt zu werden. Aber da kann man halt nichts machen. Das gehört wohl zu meinem Dasein.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar

Tänzerin

tänzerin88home

Marion Lucka: Ölgemälde “ Tänzerin“ 50 x 60 cm (1988)

Kürzlich fand ich zufällig ein Foto von der „Tänzerin“von 1988. Ich freute mich sehr darüber, weil mich das Bild 1994 verließ und ich es manchmal, so unverständlich es auch klingt, heute noch vermisse. Die insektenartige Tänzerin steht mit einem Tuch umhüllt in einer mit eierartigen Objekten angefüllten Landschaft. Auf dem Kopf trägt sie einen welligen Fächer, der sie mit einem Lichttunnel verbindet. Das Bild stammt aus dieser magischen Zeit ohne Beeinflussung von Außen. Nur Tanzen und Musik waren damals wichtig, alles war noch weich und biegsam, auch die Zeit. Das Innere konnte besser erreicht werden. Es war zwar etwas verrückt, aber locker.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Hinterlasse einen Kommentar